Beweglichkeitstraining – oft vernachlässigt, aber immens wichtig!

Beweglichkeitstraining, Felxibility Training

Jeder weiss es, aber kaum einer macht es: Dehnen! Natürlich ist diese Aussage sehr verallgemeinernd, aber sicherlich erkennen sich einige hier wieder. Was vielen aber vielleicht nicht bewusst ist, ist das mit wenig Aufwand viel erreicht werden kann. Regelmässiges Beweglichkeitstraining trägt nicht nur zu einer Verbesserung deiner Leistungsfähigkeit bei, sondern kann auch Verletzungen vorbeugen. Und dabei geht es nicht einmal darum, einen Spagat oder andere oftmals als „unmöglich“ verschriene Übungen zu erlernen.

Beim Beweglichkeitstraining geht es vornehmlich um die Verminderung der Spannung im Gewebe. Die dadurch entstehende Elastizitätszunahme in den Gewebestrukturen resultiert in einer ökonomischeren Kraftübertragung. Grund dafür, ist eine verbesserte Eigenschaft der Sehnen, Muskeln und Gelenke, Kraft zu speichern bzw. umzusetzen. Zusätzlich wird der Bewegungsapparat und seine Strukturen gestärkt, was zu einem verminderten Verletzungsrisiko beiträgt.

Was tun?

Übungen für ein ausgewogenes Beweglichkeitstraining umfassen statisches Dehnen und dynamisches Mobilisieren. Zudem bieten sich Faszienrollen an, gezielt verspannte Muskelstrukturen und -stränge zu lockern.

Für die richtige Inspiration hat unser Partner MySport einige Übungen in einem Video zusammengefasst!

Es ist empfehlenswert nach jeder deiner normalen Trainingseinheiten etwa 10 Minuten an seiner Beweglichkeit zu arbeiten. Wer an mehreren Tagen zusätzlich Zeit zur Verfügung hat, sollte diese für weitere Verbesserungen nutzen, denn Beweglichkeitstraining und Funktionelles-Training sind verhältnismässig schonend für den Körper.
Bevor mit einem ganzheitlichen Beweglichkeitstraining begonnen wird, sollten die grössten Defizite aufgearbeitet werden. Dies bedeutet, dass persönliche „Schwachstellen“ als erstes gezielt vermindert werden sollten. Jeder sollte sich bewusst machen, wo merkbare Mängel vorhanden sind. Anschliessend kann mehr und mehr die Beweglichkeit der anderen Körperpartien in Angriff genommen werden. So vermeidet man das Entstehen bzw. Erhalten von Dysbalancen.

Zusammenfassend

Deshalb, egal ob Coach oder Athlet, das Trainig von Beweglichkeit sollte eine regelmässige Routine in eurem Trainingsplan einnehmen. Denn, Beweglichkeitstraining verbessert eure Leistung und reduziert das Verletzungsrisiko.

Melde dich hier bei AZUM an und erstelle noch heute dein eigenes Beweglichkeitstraining! Weitere interessante Infos zu AZUM findest du hier.