Mit zitterndem Schweinehund im Gepäck erhalte ich meine erste E-Mail von Dan. Das AZUM System schickt mir jeweils in der Nacht das aktuelle Training, so dass ich früh am Morgen bereits weiss, was mich erwartet – ich könnte das natürlich auch online nachschauen – aber dadurch, dass mir noch ein E-Mail in die Inbox flattert, fühle ich mich irgendwie noch verpflichteter das Training auch wirklich zu absolvieren.

Mit einer guten Uhr von Garmin ausgerüstet (auch da wurde ich von Dan kompetent beraten), absolviere ich also meinen ersten Run. Ganz ehrlich, zu Beginn fand ich die Pace- / Puls / etc. Angaben leicht verwirrend und entschied mich, mich vorerst einfach einmal an die gesetzte Zeit und mehr oder weniger an die Prozentangabe der Intensität zu halten. Auch fällt es mir zu Beginn schwer, die Trainings wirklich intelligent in den Alltag zu integrieren. Ich bin mir noch nicht so wirklich gewohnt, die richtigen Slots mit Hinsicht auf Zeit / Energie / Location, etc. zu bestimmen.

Aber hey. Ich habe zumindest gestartet. Das ist schon mal ein sehr gutes Gefühl! Vor allem auch weil ich weiss, dass ich jetzt endlich mit System trainiere und nicht einfach irgendwie.