Florin Salvisberg: Traumziel Olympia 2020

Pro-Athlet Florin hat für dieses Jahr ein grosses Ziel vor Augen: Tokyo 2020. Mit der Vertretung der Schweiz bei den Olympischen Spielen würde er sich einen hart erarbeiteten Traum erfüllen.

«Das Glücksgefühl nach Erfolgen macht Lust auf mehr»

Nachdem der Emmentaler sein Jahr 2020 im Trainingscamp in Gran Canaria gestartet hat, ist er jetzt in Thailand. Mit der österreichischen Nationalmannschaft bestreitet er dort einen wichtigen Trainingsblock unter Tokyo-ähnlichen Bedingungen. Die Einheiten mit der Trainingsgruppe motivieren und zeigen, wo noch mehr Potenzial steckt: «Seit ich Triathlon für mich entdeckt habe, bin ich mit Leidenschaft dabei. Der Vergleich mit weiteren Weltklasse-Athleten treibt zusätzlich an. Hier kann ich mich auf meine Stärken fokussieren und meine Grenzen austesten. Gerade mental ist es wichtig, für unterschiedliche Situationen gewappnet zu sein. Vor allem, weil es in Tokyo heiss werden wird, temperatur- und wettbewerbsmässig.»

Aufgeben? Keine Option!

Dass er Konkurrenten und hohen Temperaturen standhalten kann, bewies der U23-Europameister von 2013 letztes Jahr. In Lima holte er sich den zweiten Platz am Weltcup-Sprint – die Emotionen seien unbeschreiblich gewesen, als er die Silbermedaille in den Händen hielt. «Ich kämpfte vor 2 Jahren mit einer Verletzung, musste mich danach zurückbeissen. Nur wenige glaubten an mein Comeback, und diese wenige hatten recht! Ich konnte mich beweisen, vor allem mir selber». Seine Form konnte er kurze Zeit später am Weltcup in Santo Domingo bestätigen. Er gehörte zur Spitzengruppe und erreichte Platz fünf. Das gibt noch mehr Selbstvertrauen in die eigene Leistungsfähigkeit. «Ich bin momentan der Aussenseiter für Olympia, was dazu führt, dass ich ohne Druck an die nächsten Wettkämpfe kann. Ich weiss, dass ich in der Sprintdistanz hervorsteche und werde mein Bestes geben, um die Schweiz vertreten zu können.

Florin lässt nichts anbrennen

Klar, dass Florin für die Qualifikation zu den Olympischen Spielen in der Vorbereitungsphase hart arbeiten wird. Die Uni hat vorerst Pause, es stehen einige Wettkämpfe auf seiner Agenda, darunter in Sarasota und eventuell sogar in der Schweiz. Alle fürs selbe Ziel. «Ich möchte in die Fussstapfen von Sven Riederer treten. Ich habe während des Haushaltsunterrichts im Gymi gesehen, wie er sich an den Olympischen Spielen 2004 in Athen die Bronzemedaille holte. Es war aber nicht primär sein Erfolg, der mich vom Kochen ablenkte, sondern sein Zieleinlauf. Er hat ihn richtig genossen. Genau diesen Moment möchte ich auch für mich haben!»

Wir begleiten Florin auf seiner Reise zur Olympia-Qualifikation – hier, auf Instagram und Facebook!